Medizinische Lidoperationen

Das Basaliom, der sogenannte weiße Hautkrebs ist der am häufigsten auftretende Lidtumor an den Augenlidern.  In den meisten Fällen können diese unkompliziert ambulant in örtlicher Betäubung entfernt werden. Lediglich in Ausnahmen ist eine Vollnarkose oder stationärer Aufenthalt bei größeren Tumoren erforderlich. Im Gegensatz zu anderen Krebsarten wachsen Basaliome nur lokal ohne Metastasierung über den Blutkreislauf in unterschiedliche Organe. Durch eine Operation in örtlicher Betäubung kann in den meisten Fällen ein sehr zufriedenstellendes kosmetisch und funktionelles Ergebnis erzielt werden.

Mit zunehmenden Alter kommt es häufig zu einer Erschlaffung der Augenlider mit Einwärtsdrehung des Lides  (Entropium) oder zu einer Auswärtsdrehung (Ektropium).  Dabei treten häufig vermehrter Tränenfluss, gerötetes Auge und Fremdkörpergefühl auf. Durch einen einmaligen ambulanten Eingriff kann in der Regel völlige Beschwerdefeiheit erreicht werden 

Ästhetische Lidoperationen

Die Stellung unserer Augenlider beeinflusst im hohen Maße das Aussehen unseres Gesichts und damit auch die Wahrnehmung der Person. Veränderungen in der Stellung erwecken z.B ein müdes Aussehen bei Schlupflidern der Oberlider (Blepharochalasis). In einigen Fällen liegt zusätzlich eine Schwäche des Lidheber (Ptosis).  

Auch Schlupflider der Unterlider sog. Tränensäcke lassen sich operativ ambulant entfernen. Sie können auch  in Folge von  Schilddrüsenerkrankungen oder als Komplikation mit einem Ektropium durch vorausgegangene Operationen auftreten. Gutartige Lidtumore – Papillome, Xanthelasmen – sind  ebenso häufig störend und eine stellen ein häufige Indikation dar.

Beratung

Bei der Erstvorstellung und Vorbesprechung einer Operation erörtern wir die Möglichkeiten und möglichen Op-Risiken. Ästhetische Lidoperationen werden ausschließlich als Selbstzahlerleistungen abgerechnet.